Die Cosmetic Business 2013 öffnet am Donnerstag ihre Tore in München. Mit dabei: Die Firma Ge-Bo-Druck in Kaufering. Inhaber Hans Borowski über das Unternehmen auf der Messe, die Veränderungen in der Druckbranche – und warum besonders billige Druckereien nur selten die beste Wahl sind.

Herr Borowski, die Cosmetic Business 2013 in München beginnt. Warum ist Ge-Bo-Druck wieder mit dabei?

Borowski: Weil immer mehr Kunden kleine Druckauflagen benötigen. Hier füllen wir seit über vierzig Jahren eine Lücke im Kosmetikbereich – und können das auf der Cosmetic Business zeigen. Deshalb sind wir zum dritten Mal in München mit dabei, diesmal in Halle 3, Stand C28.

Sie haben es angesprochen, die Firma Ge-Bo-Druck hat seit über 40 Jahren Erfahrung im Bereich Siebdruck und Bedruckung von Kosmetik-Verpackungen. Was hat sich denn in den Jahren verändert?

Borowski: Früher war die zu bedruckende Ware in der Form unkompliziert und die Motive waren schlicht. Heute kommen Formen zum Druck die oft eine echte Herausforderung darstellen – und die Motive sind meist vielfarbig.  Kein Wunder: Der Kunde kauft mit den Augen. Heute ist der Druck auf einer Kosmetikdose ein regelrechtes Kunstwerk. Unsere Mitarbeiter und die Druckmaschinen – egal ob beim Siebdruck oder beim Tampondruck – müssen deshalb ganz anderen Aufgaben gerecht werden, die Maschinen sind zum Beispiel mit einer Laser-Passerung ausgestattet. An so etwas war in den 70er Jahren nicht zu denken.

Ge-Bo-Druck ist ein mittelständisches, inhabergeführtes Unternehmen. Welche Vorteil hat das für Kunden im Vergleich zu einer sehr großen Firma?

Borowski: Wir sind flexibel, können schneller handeln. Jeder dritte Neukunde hat keine Erfahrung mit dem Dekorieren eines Produktes. Bei uns wird er komplett individuell betreut und beraten – von der Idee über die Vorlagenerstellung bis zum fertigen bedruckten Produkt. Anders ausgedrückt: Bei uns ist der Kunde keine Nummer. Hier kümmert sich der Chef noch selbst um die Kunden.

Und um die Mitarbeiter…

Borowski: …natürlich auch. Denn ein Team mit gutem Betriebsklima arbeitet auch motiviert.  Die Qualität unserer Arbeit ist der Beweis dafür.

Das sagen Sie. Ihre Kunden auch?

Nur ein Beispiel:  Erst im Mai 2013 teilte uns einer unserer Kunden mit, dass er im Rahmen seines Qualitätsmanagement-Systems die jährliche Lieferanten-Bewertung nach DIN EN 9001:2008 durchgeführt habe. Unsere  Firma Ge-Bo-Druck schnitt dabei mit der  Einstufung als A-Lieferant ab. Die Gesamtnote von 1,45 ergab sich aus der Note 1 für Qualität,  1,5 für Liefertreue, 2 für den Preis und 1,5 für den Servicegrad. Das freut uns natürlich sehr.

Zu einem anderen Thema: Wird auch in der Druckbranche mit Kampfpreisen gearbeitet?

Borowski: Es gibt leider in jeder Branche Firmen, die mit Lohndumping Mitarbeiter beschäftigen. So auch im Siebdruckbereich. Und das führt natürlich zu einem harten Preiskampf.

Mit welchen Folgen?

Borowski: Dumpingpreise sind mit Dumpinglöhnen gekoppelt, klar. Und welcher schlecht bezahlte Mitarbeiter ist schon motiviert, gute Arbeit zu leisten? Die Folgen für den Kunden liegen auf der Hand: Oft leidet die Qualität und die Lieferzeiten werden nicht eingehalten. Der Kunde merkt dann sehr schnell, dass er zwar Geld gespart hat, aber eben mit negativen Nebeneffekten.

Bei der Cosmetic Business 2013 sind Sie vor Ort: Was können Kunden und Interessenten an Ihrem Messestand erwarten?

Borowski: Wir freuen uns auf gute Gespräche mit neuen Kunden und zukunftsorientierte Gespräche mit unseren Stammkunden.

Cosmetic Business 2013 in München: Ge-Bo Druck Kaufering finden Sie in Halle 3 C 28 (Hallenplan hier herunterladen).